New York II

Der dritte Tag in New York begann mit einem Bagel-Frühstück in Soho. Und weil frozen yoghurt total out ist und man stattdessen lieber die ungefrorene Variante isst, hielten wir auch noch kurz im chobani an, wo es einfach nur griechischen Joghurt mit allerhand gesundem und ungesundem Zeug gibt. Und außerdem war es natürlich mega kalt und wir suchten etwas zum Aufwärmen.

Schließlich spazierten wir auch noch durch Little Italy und Chinatown, besuchten die New York Public Library und den Grand Central Terminal. Die selbst-geführte Audiotour in der Bibliothek ist empfehlenswert. Leider war der schönste aller Leseräume, der Rose Main Reading Room, wegen Renovierung nicht zugänglich, aber sehenswert sind die anderen Räume allemal.

Die Eingangshalle des großen Hauptbahnhof wünsche ich mir übrigens für Stuttgart. Das Licht, das durch die Fenster schimmert, die Symmetrie in den Bögen und diese wunderschöne Treppe machen jedes Foto perfekt.

New York ist und bleibt einfach eine geniale und aufregende Stadt. Es gibt so viel zu sehen und zu erleben, dass vier Tage fast lächerlich wenig sind. Aber ich werde auf jeden Fall wieder kommen. Vermutlich aber nicht mehr in einem Februar.

Nach vier Tagen mussten wir also leider Abschied nehmen, denn unser Roadtrip sollte jetzt erst richtig starten. Wir holten am frühen Morgen unseren Mietwagen aus Downtown Manhattan ab und machten uns auf den Weg nach Cape Cod.
Ja, genau, nach Norden, wo es noch kälter und eisiger war als hier.

Categories: USA

Ein Gedanke zu “New York II

  • Im vergangenen Jahr war ich Anfang April in New York und es war auch megakalt. Nächstes Jahr soll’s wieder hingehen, dann aber eher Richtung Sommer. Die Stadt ist so unfassbar toll 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.