So ist Marburg

Erkenntnisse einer Berlinerin in der hessischen Provinz

In Marburg…

…gibt es keine Nacht- sondern nur Abendbusse. Und die fahren sonntags schon ab 17 Uhr.

…kennt man nicht nur die Schwester der Nachbarin, sondern auch den Arbeitskollegen des Schwagers des Kommilitonen.

…kann man keine Nicht-Bio Äpfel kaufen.

…weiß man nicht, was „Elektro“ bedeutet.

…hat jeder Mann eine kurze karierte Hose und jede Frau ein Blümchenshirt im Schrank.

…wird mehr Radler als Bier getrunken und gefühlt auch mehr als anderswo.

…halbiert sich die Einwohnerzahl in den Semesterferien.

…finden alle Marburger die Stadt „echt schön“.

…gibt es ein großes Schloss auf einem Berg. Die Aussicht von dort ist „echt schön“.

…würde ich leben, wenn ich blind wär. (Zweideutigkeit lässt grüßen…)

…gibt es neben der Nord- und Südstadt, auch die Kernstadt (also die City), und die Oberstadt (der Stadtteil in den Bergen).

…sind die zwei besten Erfindungen die beiden Fahrstühle in die Oberstadt.

Categories: Städtereise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.